„Mein Fokus liegt ab sofort auf Ostasien.“ Anita Spiegler ist die Nachfolgerin von Dr. Gilbert Metzger bei Thüringen International.

Dr. Gilbert Metzger, Experte für Ostasien und über viele Jahre geschätzter Kollege bei Thüringen International, hat das Team zum Jahresende verlassen, um sich einer neuen Aufgabe in seiner Heimatstadt Frankfurt am Main zuzuwenden. Seine Nachfolgerin ist Anita Spiegler. Wir haben mit ihr über ihre Tätigkeit im neuen Ressort gesprochen.

Bild: LEG Thüringen

Frau Spiegler, einige unserer Leser müssen Sie noch genauer kennenlernen. Stellen Sie sich doch bitte kurz vor.

Ich bin gebürtige Thüringerin, in der Nähe von Gotha aufgewachsen und lebe nun in Erfurt. Auch mein Studium der Betriebswirtschaftslehre und des Interkulturellen Managements mit dem asiatischen Wirtschaftsraum als Schwerpunkt habe ich in Thüringen absolviert. Außerdem war ich ein Jahr lang für verschiedene international agierende Organisationen in Indien tätig.

Asien ist also Ihre große Leidenschaft?

Absolut. Ich finde es toll, dass ich sie mit meinen beruflichen Aufgaben verbinden kann. Auch persönlich reise ich gern und war erst im letzten Jahr in Laos, Kambodscha und Vietnam.

Sie haben bereits Erfahrungen bei Thüringen International sammeln können. Seit wann sind Sie im Team und welche Aufgaben haben Sie bislang betreut?

Seit Ende 2013 habe ich den süd- und südostasiatischen Wirtschaftsraum betreut. Dabei stand insbesondere Indien als einer der BRIC-Staaten im Vordergrund. In dieser Zeit fanden unter anderem eine Delegationsreise nach Indien und eine Unternehmensreise nach Malaysia/Singapur statt. Außerdem habe ich Thüringer Unternehmen der Optik-Branche mehrfach zur Messe Laser World of Photonics in Indien begleitet und hier in Erfurt Veranstaltungen zu verschiedenen Absatzmärkten in Süd- und Südostasien organisiert. Es gab aber auch immer wieder Gelegenheiten, in andere Wirtschaftsräume, wie zum Beispiel Brasilien, hinein zu schnuppern.

Seit Beginn dieses Jahres sind Sie nun zuständig für Asien. Bearbeiten Sie tatsächlich alle Länder dieser Weltregion gleichermaßen?

Nachdem ich in den vergangenen Jahren vornehmlich Projekte im süd- und südostasiatischen Raum begleitet habe, liegt mein Fokus ab sofort auf Ostasien. Ich bearbeite vordergründig die Länder China, Japan, Korea und Vietnam. Im Gegensatz dazu ist meine Kollegin Franziska Döll für Aktivitäten in Ländern wie Indien, Indonesien und Malaysia verantwortlich. Für den Wirtschaftsraum Asien gibt es bei Thüringen International also zwei Ansprechpartnerinnen.

Können Sie auf Unterstützung vor Ort zurückgreifen?

Ja, auf unseren Auslandsbeauftragten Zhi Hao in Shanghai. In erster Linie soll Herr Hao aber Thüringer Unternehmen unterstützen, die sich für den Absatzmarkt China interessieren. Ich kann nur empfehlen, ihn in Sachen Auslandsgeschäft und Kultur sowie für Serviceleistungen, wie z.B. Übersetzungen, anzusprechen. Vieles ist kostenfrei für die Unternehmen umsetzbar. Eine Kontaktaufnahme mit Herrn Hao ist direkt möglich, Interessierte finden die Informationen auf unserer Website. Alternativ bin ich auch gern behilflich.

Wie schätzen Sie das derzeitige wirtschaftliche Klima in der Region ein? Wo lohnt sich das Engagement Thüringer Unternehmen?

China ist ein wichtiger Absatzmarkt für Thüringer Produkte und weiterhin Thüringens wichtigster Außenhandelspartner. Da sich die chinesische Industrie in einem langfristigen Umstrukturierungsprozess befindet, werden dort neue Technologien verstärkt nachgefragt. Hier lohnt es sich z.B. für Unternehmen der Automatisierungstechnik und Mess- Steuer- Regeltechnik, über ein Engagement nachzudenken. Die Konsum- und Nahrungsgüterwirtschaft hat ebenfalls sehr gute Chancen, genauso wie Kooperationen im dualen Ausbildungsbereich.

Und wie sieht es in den Nachbarstaaten aus?

Japan öffnet sich immer stärker für den internationalen Markt. Die Regierung konnte durch Konjunkturspritzen eine erneute Rezession vermeiden und Anreize für Investitionen schaffen. Insbesondere für die Thüringer High-Tech-Branche, darunter für die Optik- und Optoelektronik hat Japan großes Potenzial. Zudem bieten sich gerade in Wissenschaft und Forschung neue Möglichkeiten für internationale Partnerschaften.

Vielfältige Geschäftsmöglichkeiten gibt es auch in Vietnam - hier ist in vielen Bereichen deutsches Know-How gefragt. Vom Modernisierungsbedarf können insbesondere Unternehmen aus der Medizintechnik-Branche profitieren.

Auf welche Veranstaltung in diesem Jahr möchten Sie besonders hinweisen?

Auch in diesem Jahr wird es einen Gemeinschaftsstand auf der Messe Laser World of Photonics in China geben. Hier in Erfurt organisiere ich im April eine Veranstaltung zur Innovationspartnerschaft mit China, Details werden in Kürze online in unserem Terminkalender veröffentlicht.

Was wünschen Sie sich für Ihre Tätigkeit als Junior-Projektleiterin Asien?

Ich freue mich auf die gemeinsamen Projekte mit Thüringer Unternehmen und wünsche mir, sie bei ihrem Engagement auf dem asiatischen Markt unterstützen zu können.

Vielen Dank für das Gespräch.

So erreichen Sie Frau Spiegler:
Anita Spiegler
Tel.: 0361 5603-376
E-Mail: anita.spiegler(at)leg-thueringen.de